Mai 2018

LAVERDA 1000 3C von Dölf Zimmermann

Diese 1000 3C LAVERDA von 1974 in orange konnte ich dank meiner guten Beziehung zu René Zinggeler übernehmen, der trotz besseren Angeboten mich als Käufer bevorzugte. Das war im Jahre 2012 an der GV des LCS. René wusste, dass es mein grösster Wunsch wäre, wieder eine 1000 3C zu besitzen, besonders in orange.

Ich hatte ja schon einmal eine schöne schwarze Laverda 3C 1, Modell 1974, die auch im März 2005 als „Laverda des Monats“ vorgestellt wurde. Leider habe ich diese tolle Maschine aus Gründen, die ich aus heutiger Sicht nicht mehr nachvollziehen kann, verkauft! So musste ich mich notgedrungen nach einer anderen Laverda Ausschau halten. Ich wusste, dass in einem Schopf im Elsass noch eine 1200er von 1981 mit einer 3 in 1 Auspuffanlage stand. Der Besitzer fuhr damit unbekümmert mit einem Schweizer Nummernschild in Frankreich herum. Aber sie stand auch schon etliche Jahre und da sie nicht eingelöst war, konnte ich sie auch nicht Probe fahren. Leider kaufte ich sie trotzdem. Diese Maschine war ein totaler Reinfall und ich hatte viel Geld hinein gesteckt. Trotzdem wurde ich nie glücklich damit.

 

Da war ich dann froh, als René mir seine 1000 3C in orange anbot, worauf ich freudig zusagte. Einen lag später rief mich ein unbekannter an und bot mir 2000 Fr mehr an als ich bezahlt hatte. Ich hatte natürlich dankend abgelehnt. René brachte sie dann zu Walti Steiner, der sie fahrbereit machte und vorführte .Ja, jetzt war ich wieder zufrieden mit mir und die Laverda war in einem guten Zustand. Aber bald merkte ich, dass ich sie mir noch nach meinen Bedürfnissen zurecht machen musste. Als Erstes brauchte ich einen etwas breiteren Lenker, da der Originale für mich zu schmal war. Als Zweites fehlte mir ein Seitenständer. So machte ich mit meinem Kollegen Bernd Ruf einen Deal: ich tauschte meinen alten Cromwell Helm gegen seinen Seitenständer, so waren wir beide zufrieden. Als Drittes war da noch die zu schwache Lichtmaschine der frühen Dreizylinder, das musste auch noch behoben werden. Da konnte mir mein langjähriger Problemlöser und Laverdafreund Thomas Amiet weiterhelfen. Er tauschte die alte Lichtmaschine gegen eine neue mit mehr Leistung und eine digitale Zündung. Dieses Gesamtpaket von Redax aus Australien beinhaltete auch einen stärkeren Regler, neue Zündspulen und den Kabelbaum. Hier der Link http://www.laverdamania.net/Redax_gb.htm.


Die einzelnen Teile der Lichtmaschinen-Zündungsanlage von Redax aus Australien.

So nun hatte ich nun Strom im Überfluss und konnte die nächste Idee verwirklichen. Es geht ja auch um die Sicherheit im heutigen Strassenverkehr! Die originalen Blinker fand ich hässlich und da ich auch schon lange eine Harley und jetzt eine Victory fahre, wurde ich bei der Firma Fat Attack fündig. Dort wurden an meiner Laverda vier schöne Harley-Blinker montiert. So, das waren dann die technischen Verbesserungen, oder?

Aber irgendwie fehlte noch das Tüpfelchen auf dem i. Das sah ich dann bei Hansruedi Möri an seiner Frühlingsausstellung. Da stand eine schöne orange 1000er und die hatte das gewisse Etwas, was meiner noch fehlte, nämlich die schönen Filets am Tank und an den Seitendeckeln. Diese liess Hansruedi Möri auch noch perfekt anbringen.

So ist mein Traum einer perfekten orangen Laverda doch noch in Erfüllung gegangen und ich hoffe, dass wir zusammen noch manche schöne Ausfahrten erleben können.

Im April 2018, Dölf Zimmermann