August 2008

LAVERDA 1000 V6 Replica

Text: Oscar Banz
Fotos: Jörg Strehler und LAVERDA-Museum, Lisse/Holland

Es geistern immer wieder Geschichten über die legendäre LAVERDA 1000 V6 herum. Als ich dann mal beim Hansruedi Möri einen wunderschönen Prospekt sah, in dem für eine LAVERDA 1000 V6 Replica geworben wurde, war meine Neugierde geweckt. Hansruedi gab mir bereits einige Details, was es mit dieser Replica auf sich hat. Als ich dann unseren "LAVERDA-Papst" Jörg Strehler um Informationen bat, wurde ich geradezu mit Details und Fotos überschwemmt! Nebst seinem eigenen Wissen und den Fotos verwies er mich auf die Website des LAVERDA-Museums, wo ebenfalls etwas Spannendes entsteht!

Aber der Reihe nach.

Von der LAVERDA 1000 V6 wurden nur 2 Stück gebaut: Eine in 1977, und eine in 1991. Die erste Maschine wurde an der Mailänder Motorradshow 1987 gezeigt und war eine ziemliche Sensation. Am 24 Stunden-Rennen Bol d’Or in Le Castellet wurde die V6 ins Rennen geschickt. Leider hielt der Kardan der grossen Kraft des Motors nicht Stand, und die LAVERDA musste aufgeben. Diese Maschine wird heute noch von Piero und Giovanni Laverda bei vielen Clubanlässen und Klassikrennen gezeigt resp. gefahren.

Die zweite Maschine wurde 1991 von der Zanini Group zusammen mit der Shinken Cooperation aus Japan und der OREGON Group zum Zweck der Werbung für eine geplante Kleinserie teurer V-6 Replicas in Nove di Bassano grossteils aus bestehendem Lager- und Ersatzmaterial zusammengebaut. Sie ist aber nie gefahren, denn zu viele Teile von Motor und Getriebe sowie Elektronik fehlten. Diese Maschine blieb dann in den Händen von italienischen Sammlern. Die Replica, so wie sie im Prospekt beworben wurde, ist nie gebaut worden! Der Preis war einfach viel zu hoch. Aber es wäre wirklich eine Traummaschine geworden. Das zeigen die Bilder aus dem oben erwähnten Prospekt:

Man glaubt kaum, dass hinter dieser
schmalen Silhouette ein V6 pocht!

 
Sechs mächtige Dell’Orto
Vergaser Ø 30

 
Der V6-Motor in seiner ganzen Pracht

Aber damit war der Traum von weiteren fahrtüchtigen V6 LAVERDA’s noch nicht zu Ende! Der holländische LAVERDA-Sammler Cor Dees – dessen Sammlung bildet das Herzstück des LAVERDA-Museums in Holland – begann schon Ende der neunziger Jahre, aus den übrig gebliebenen Teilen eine dritte V6 zusammen zu bauen. Dieses Vorhaben war sehr schwierig, denn viele Teile fehlten. Jörg Strehler half ihm mit seinen guten Kontakten zu ehemaligen LAVERDA-Leuten.

Cor Dees und Jörg Strehler bei Massimo Laverda
Breganze Ende Mai 1999
Cor Dees, Adriano Valente (Leiter der LAVERDA Konstruktionsab- teilung) und Jörg Strehler (v.l.n.r.)
Ende Mai 1999 in Breganze
 
Cor macht sich Notizen vom V6-Motor, der bei Massimo Laverda in der Stube steht.  

So arbeitete Cor langsam aber sicher an seiner Replica. Dann kam eine weitere, kleine Sensation: Cor konnte im März 2007 vom Italiener Alessandro Altinier diese zweite, 1999 gebaute V6 kaufen! Was für ein Tag für Cor!


Cor mit der zweiten V6

So arbeitet er jetzt parallel an zwei V6! Die letztes Jahr gekaufte LAVERDA will er zu einer exakten Kopie des ersten Prototyps von 1977 machen. Als Piero Laverda seine V6 zum Teil zerlegte, ging Cor zu ihm, um weitere Informationen zu den Einzelteilen zu bekommen. Wie es sich herausstellte, muss Piero bei seiner V6 beim Getriebe einige Änderungen durchführen. So wird also an drei V6 gearbeitet!

Wie diese Geschichte weitergeht, kann man auf der Homepage des LAVERDA-Museums mitverfolgen. Wer weiss, vielleicht werden eines Tages drei LAVERDA V6 ihr heiseres Bellen gleichzeitig ertönen lassen. Das wäre ein schönes Wiederaufleben einer Legende.

Vielen Dank an Jörg Strehler für die vielen Informationen und Bilder. Weitere Angaben und Bilder entnahm ich der Website des LAVERDA-Museums (www.laverdamuseum.nl).

 

Technische Daten

Motor

4-Takt, V6, Zylinder 90° längs

Steuerung

2 obenliegende Nockenwellen mit 4 Ventilen pro Zylinder

Bohrung x Hub

65 x 50 mm

Hubraum

995.5 cm3

Leistung

140 PS

Höchstgeschwindigkeit

ca. 270 km/h

Kraftstoffzufuhr

6 Dell’Orto Vergaser Ø 30

Schmierung

Trockensumpf

Zündung

elektronisch

Elektrik

280 W Lichtmaschine, Batterie 12 V - 18 Ah

Anlasser

elektronisch

Primärantrieb

Zahnräder

Kupplung

Mehrscheiben-Trockenkupplung

Getriebe

5-Gang

Kraftübertragung

Kardan

Rahmen

Offener Rahmen, Motor mit tragender Funktion

Federelemente

Vorne: Telegabel, in Zug- und Druckstufe einstellbar
Hinten: 2 Federbeine, einstellbar

Bremsen

Vorne: 2 x Ø 280mm Scheibenbremsen
Hinten: 1 x Ø 280mm Scheibenbremse

Räder

Vorderrad: 2.50" x 18"
Hinterrad: 4.00" x 18"

Bereifung

Vorne: 3.25 / 4.50 / 18"
Hinten: 3.50 / 6.00 / 18"

Höhe x Länge

1200 x 2130 mm

Gewicht

216 kg

Tankinhalt

24 Liter