November/Dezember 2006

Laverda 100 Gran Turismo

von Bruno Schleiss

Ja, wie kommt man 2006 zu einer kleinen Laverda 100cc?
Diese Frage stellte ich mir einige Tage nachdem ich die Oldtimer-Veranstaltung Milano-Taranto 2006 mit meiner Laverda 750S beendet hatte. Die eigentlichen Sieger dieser 1'800 Kilometer langen Rallye durch den Apennin und die Abruzzen waren klar die Fahrer in der Klasse bis 100cc. Mit diesen kleinen Mopeds werden bei leicht abfallender Strasse vielleicht 80 km/h erreicht, aber nach der Durchquerung der Po-Ebene, so hatte ich als Fahrer das Gefühl, ging es mehr auf- als abwärts. Dabei hecheln nicht nur die kleinen Motoren in der italienischen Sommerhitze sondern auch deren Fahrer, die durch das langsame Vorankommen täglich einige Stunden mehr im Sattel verbrachten, als wir in der Kategorie Sport. Hut ab.
Die Idee war geboren, eine nächste Milano-Taranto mit einer kleinen Laverda zu bestreiten. Die Suche konnte also beginnen, bei der 3C Moto Veranstaltung in Breganze wurden dank Jörg Stehler erste Kontakte geknüpft. Schon bald zeigte sich, dass die in Italien verfügbaren Mopeds sehr teuer und in einem meist desolaten Zustand waren. Ich musste mir eingestehen, dass die geborene Idee nicht so schnell zu verwirklichen sei.
Doch meist kommt es anders als man denkt.
Beim so verregneten IMCS/LCS-Treffen in Zäziwil war genügend Zeit zum Plaudern. Dass bei der IMCS der eine und andere ebenfalls eine Laverda in der Garage stehen hat, wurde mir erst in Zäziwil bewusst. Beim Erzählen meiner Idee, Milano-Taranto mit einer Laverda 100 zu planen, erzählte mir Kurt Blum, eine Laverda 100 GT von 1958 steht in seiner Garage, und die stehe zum Verkauf! Die wollte ich sofort sehen; zusammen mit Jörg ging es die paar hundert Meter zu Kurts Garage. Da stand die kleine Laverda, blau mit hässlichem Grau. Benzinhahn öffnen, 3-4-mal kicken und der Motor schnatterte vor sich hin. Beim Durchsehen der Papiere stellten wir fest, dass Jörg die GT vor Jahren importiert hatte und nun den Weg über Renè Lustenberger und Kurt Blum zu mir gefunden hat.
Jetzt steht die ganze Motorenpalette von Laverda in meiner Garage, Ein-, Zwei- und Dreizylinder 4Takt. Das reicht, der Sechszylinder ist eh ausserirdisch.

 Der grosse Unterschied zwischen IST und SOLL

Der Winter steht vor der Tür und damit die Zeit, mich um die Restaurierung der Gran Turismo zu kümmern. Als Vorlage dienen Fotos einer GT, die bei der 3C Moto Veranstaltung gemacht wurden. Unschwer zu erkennen, dass ein Haufen Arbeit auf mich wartet. Von der Ersatzteilbeschaffung gar nicht zu sprechen, doch ich hoffe, dass die bisher geknüpften Bekanntschaften in der Laverda-Szene mir da weiterhelfen. Danken möchte ich allen, die mir bereits ihre Hilfe bei der Suche nach Ersatzteilen zugesagt haben und jenen, die mich moralisch unterstützen.
Möglich, dass die kleine Gran Turismo, sollte mein Vorhaben gelingen, eines Monats in restauriertem Zustand wieder die Ehre hat, die erste Seite der LCS-Homepage zu zieren.


 Laverda beim 3C Moto Treffen in Breganze