Juli 2005

LAVERDA 1200, von Werner Jost

Werner hat seine 1200’er im Herbst 2004 gekauft, dabei handelt es sich um eine der seltenen Versionen, bereits mit dem so genannten "Serie II" Motor. D.h. bereits mit dem stärkeren 3-Phasen Nippon Denso Alternator und den "Pick-Up" für die Zündung auf der linken Seite. Auch die Armaturen, Schalter, Instrumente sind bei diesem Model von ND und funktionieren einwandfrei. Grundsätzlich gehören diese Modelle sicher zu den zuverlässigsten und langlebigsten Maschinen, welche je das Werk in Breganze verliessen.

Die 1200’er ist ein typisches "Baukastenkind", das Heckteil und die Schutzbleche, sind die gleichen wie sie später bei der 120° Jota verbaut wurden. Als Tank kam die etwas kleinere 1200’er Ausführung zum Einsatz. Speziell an diesen Modellen kamen aber etwas andere, grossflächigere dreieckige Seitendeckel zum Einsatz. Diese „kaschierten“ auch den Rahmen (sonst baugleich mit späten 3CL oder Jota-Modellen) und sollten den Eindruck einer eigenständigen 1200’er Modellreihe erwecken.
Beim Modell TS wurde dies Ausführung dann noch um zusätzliche Seitenteile im Bereich des Ölkühlers und um eine grossflächige Tourenverkleidung (nicht unähnlich der BMW R100RS) ergänzt.

Das Bike ist in einen schönen Zustand und Werner hat nur ein paar kleinere Änderungen vorgenommen:
- Jota Fussrasten
- Anlage angebaut
- Blinker weggelassen
- Spiegel nur links montiert
Die vorzüglichen Öhlins-Stossdämpfer und die Stahlflex-Bremsleitungen von Spiegler wurden bereits durch einen früheren Besitzer montiert.

Im Frühling 2005 hat dann Walter Steiner das Bike noch richtig abgestimmt und eingestellt und seither ist Werner mit der gebotenen Fahrleistungen und Kultur sehr zufrieden. "Nun läuft sie, wie eine LAVERDA laufen sollte!!"

 


Eine der letzten 1200'er, diese wurden nur bis
1981 gebaut. Gut zu erkennen ist bereits
das neue Gehäuse


für eine 1200'er baut die
LAVERDA erstaunlich schlank


gut zu sehen das "neue" Heck, ohne Entenbürzel, gleich wie später für die 120° Jota Jg. 82


bereits ND Alternator,
aber noch rechts geschaltet


Instrumente und Armaturen von ND,
die Instrumente wurden auch von der Qualitätssicherung von Honda zur
Verwendung freigegeben


gut zu sehen die erste Version der
hydraulischen Kupplung (die nötigen
Handkräfte aber immer noch recht hoch!)


Sandgussgehäuse und Auspuff-Rohre mit der leichten Patina von über 20 Jahren


der schlankere Tank der 1200'er hier gut zu erkennen, auch die modernen Stahlflex Bremsleitungen

 

Technische Daten

Motor

Luftgekühlter Dreizylinder-Viertakt-Reihenmotor, jeweils 180 Grad Hubzapfenversatz

Ventilsteuerung

2 obenliegende Nockenwellen F1, 2 Ventile

Bohrung x Hub

80 x 74 mm

Hubraum

1115 cm3

Leistung

ca. 85 PS bei 7700 U/min

Drehmoment

ca. 90 Nm bei 5100 U/min

Getriebe

Klauengeschaltetes Fünfganggetriebe

Rahmen

Doppelschleifenrohrrahmen mit Zentralrohr, Nr. (LAV 1200 3253)

Bremsen

3 Brembo Scheibenbremsen, 280 mm

Räder

Leichtmetall-Gussräder , vorne 2.15 x 18, hinten 2.50 x 18

Reifen

vorne 100/80 x 18, hinten 120/80 x 18

Gewicht

ca. 240 kg fahrbereit

Baujahr

1981

Edelbiker

Werner Jost