Juli 2004

Die ganz besondere LAVERDA 750 SF Jg. 72 von Dani Wanner

Die Maschine lief lange ziemlich abgeändert auf der Radrennbahn von Zürich Oerlikon als Steher-Maschine. Dabei erfreute ihr voller Sound immer wieder das Publikum. 1998 wurden die Maschinen, so meine ich, durch Yamahas - mindestens teilgesponsert durch die Firma Hostettler in Sursee - ersetzt. Das war die Gelegenheit für Dani Wanner, sich diese Laverda zu kaufen.

Die Aufgabe war sofort klar: Auseinandernehmen und komplett restaurieren! Mit beträchlichem Aufwand wurde die Maschine wieder in einen sehr schönen Zustand versetzt. Nach 2 Wintern und etlichen Besuchen von Teile und Oldtimermärkten stand sie bereit für ihr weiteres Leben, wieder als sportliche, klassische Strassenmaschine. Jedoch ganz fertig war sie auch jetzt noch nicht, und es gibt immer wieder etwas zu bauen oder restaurieren.
 


Die brachiale 8-Nocken Trommelbremse


Aufgeräumt und handwerklich schön gemacht


Ein früherer Ausbaustand, noch mit Seitendecken
und einer Original-Trommelbremse


 

Hier ein Bericht über diese LAVERDA beim Cafe Racer Sprint am Glemseck.

In der aktuellen Version ist Daniels LAVERDA mit Lenkerstummeln nun zu einem 100% Cafe-Racer geworden! Wobei die Maschine so nicht nur für Sprint-Rennen taugt, sondern wie ihr auf diesen Fotos aus Schleiz sehen könnt, auch ganz schöne Schräglagen möglich sind und auch gefahren werden!

 

Einige Daten

Motor

  • Hubraum vergrössert und auf ca. 880 ccm mit Wiseco-Kolben und Laufbuchsen
  • Zylinderkopf strömungsoptimiert
  • Pleuel poliert
  • alle Lager neu und optimiert

Fahrwerk

  • diverse Halterungen entfernt
  • offenes Rahmendreieck
  • Sitzbank, Fussrasterplatten und Halterungen, Seitendeckel (jetzt entfernt), Kettenschutz, usw. usw. alles Eigenbau
  • Tank modifiziert
  • Drahtspeichenräder vorne 2.5 x 18, hinten 3.5 x 18
  • Bremsen vorne 8 Backen Trommelbremse, Durchmesser 270 mm (sehr aggressiv)
  • Nächtelanges Polieren von Alu-Teilen
  • alles ab MFK