Kurzbericht: Treffen Villingen-Schwenningen 2002

Autor .
Urs Hunkeler
Kurzbericht Laverda-Treffen der Laverda-Freunde Villingen-Schwenningen
4. - 5. Mai 2002 in Ihrem Clublokal in VS-Rietheim

Wie schon seit Jahren traditionell haben die Laverda-Freunde VS bereits vor Weihnachten mit einer hübschen Karte auf Ihren Anlass aufmerksam gemacht. Die Laverda-Gemeide wurde zum meist ersten Termin der internationalen Laverda-Treffen am erstem Maiwochenende nach VS eingeladen.
Auch wie schon öfters war das Wetter, speziell am Samstag, leider nicht optimal. Eine nasse frostige Kälte überzog nicht nur den Schwarzwald sondern ganz Mitteleuropa und so kamen alle, welche sich trotz widrigen Verhältnissen auf die Socken machten, in den Genuss von frisch gewaschenem nassen Asphalt. Was auch prompt auf der Anreise für einen Guzzifreund aus Rohrdorf für einen unfreiwilligen Ausrutscher mit blauen Flecken und defekten Hebeleien endete.
Zum Glück war die Theke der LFVS (Laverda-Freunde VS) gut bestückt und es boten sich genug Tannezäpfli und andere bewährte Heiltranksamen an, um die Schmerzen, Kälte, und das Wetter zu vergessen.
Diese Umstände hatte zur Folge, dass nur der harte Kern, welcher aber doch mehre Dutzend umfasst, dem Treffen seine Aufwartung machte. Natürlich waren die Rohrdorfer-Freunde da, Laverdisti aus Stuttgart, dem Raum Frankfurt, dem Saarland und aus Bayern, ja sogar aus Holland waren die Enthusiasten mit ihren Ladys angereist.
Der LCS wurde vertreten durch den Präsi, Arwed Bufe, und Jörg Strehler (mit seiner 750'ger spezial aus Schwyz) und alle genossen den Abend unter Freunden.
Wie immer hatte Joe mit seinen Kumpels, auch noch etwas spezielles im Köcher. „Laverda-Schorsch" wurde zu seinem 30 jährigen ... nein natürlich nicht Geburtstag, sondern Laverda-Jubiläum eine Original Urkunde mit Glückwünschen von Piero Laverda überreicht. Wobei ich nicht sicher bin ob er dann doch das Bild von Katja Poensgen auf einer 750'ger SFC doch schöner fand?

Wie gewohnt bestens versorgt mit Grillspezialitäten, genügend Getränken, nicht zu vergessen die vielen feinen hausgemachten Kuchen, zu günstigen Preisen. Damit gerüstet liess es sich die Nacht noch lange aushalten und die LFVS bekamen erst spät (resp. früh) Feierabend.

Aber bereits vor 9 Uhr erwartet uns schon wieder ein üppiges Frühstück mit starkem Kaffee um die Müdigkeit zu vertreiben und aufzuwärmen. Den die Nacht war doch sehr kühl und auf unserer Reise nach Basel fanden sich auf den Hügeln des Schwarzwaldes noch frische Schneereste.

Frisch gestärkt verabschiedeten wir uns und Arwed und ich machten sich auf zur Saisoneröffnung des LCS nach Arlesheim zu Ruedi. Dies ist aber eine andere Geschichte.

Besten Dank nochmals an Joe und seine Freunde für die Gastfreundschaft und den gelungenen Anlass.

Urs Hunkeler Präsi LCS

back