Kurzbericht: Winterhöck 2009 auf dem Brienzer Rothorn

Autor

.

Thomas Amiet
Urs Hunkeler

Kurzbericht: Winterhöck auf dem Brienzer Rothorn am 17./18. Januar 2009

Das Wintertreffen 2009 in der schönen Region Sörenberg organisierte Urs Haberstich. Für die skifahrende Fraktion des LCS begann das Wochenende schon am Samstagmorgen. Dank einer recht guten Schneesituation waren die Verhältnisse oberhalb Sörenberg ideal zum Skifahren. Zu den Skifahrern gehörten die Familien Haberstich und Keller, Werner Jost, Urs Hunkeler, Jörg Strehler, Arwed Bufe, Louis Metzger und sein Kollege Lopez. Tom Eatman und seine Partnerin übten sich im Schneeschuhwandern. Die nicht skifahrenden LCS-ler wie Ruedi Tanner, Dölf Zimmermann und Thomas Amiet trafen im Verlauf des Nachmittags im Berghaus Eisee ein, das sie via Seilbahn auf das Brienzer Rothorn und dann mit dem Sessellift erreichten. Bis gegen 17.00 Uhr waren dann alle TeilnehmerInnen im Berghaus Eisee eingetroffen. Nach dem Zimmerbezug im Massenschlag genehmigte man sich einen Apero. Die kleineren Kinder spielten Karten, die grösseren (Arwed, Louis, Lopes) versuchten sich mit Puzzles! Als zusätzliche Attraktion durften die (kleineren) Kinder noch in der Kabine des Pistenbully mitfahren. Dies war für sie sicher ein ganz spezielles Erlebnis und einfach richtig cool. Danach folgte als Nachtessen ein herrliches Fondue, das alle sehr genossen. Das Team vom Gasthaus bot einen sehr guten Service und war ausgesprochen gastfreundlich, so dass man auch gerne wieder kommt! Nach den üblichen LAVERDA-, PS-, Töff- und Benzingesprächen legte man sich früher oder später aufs Ohr. Nach dem Frühstück wagten sich einige nochmals auf die Skier, um ein paar Böglein zu schwingen, die andern machten sich gegen Mittag auf dem Heimweg. Auf dem Brienzer Rothorn genossen wir noch einmal die herrliche Aussicht auf die verschneite Alpenwelt, dabei entdeckten wir zu unserer Freude eine kleine Gruppe Gämsen, die an den wenigen schneefreien Stellen nach Gras suchten. Die Skifahrer begaben sich nach der Abfahrt vom Eisee noch einmal ins Skigebiet, wobei das Wetter zunehmend umschlug. Gegen Mittag machten wir im Berggasthaus Schwand eine Pause. In diesem urigen Lokal, ein umgebauter Kuhstall für die Sömmerung der Rinder, spielte eine Musik und "tanzte der Bär"! Die Méringues mit Schlagrahm waren so riesig, dass jeder, der die ganze Portion schaffte, einen Applaus bekam. Aber auch das Essen und der Hauskaffee schmeckten prima.

Zufrieden und um ein schönes Erlebnis reicher machten sich die verschiedenen Gruppen auf den Heimweg. Vielen Dank an Urs Haberstich für die Organisation dieses schönen Wochenendes!

back