Kurzbericht: Skiweekend im Toggenburg

Autor .
Urs Hunkeler
Kurzbericht: Ski-Weekend des Laverda-Cubs vom 19. und 20. Januar 2002

Dieses Jahr hat uns Andreas Schambron zu unserem Wintertreffen ins Toggenburg geladen. Zufälligerweise war an diesem Wochenende auch die Fastnachtseröffnung. Das Wetter am Samstag war herrlich und diejenigen welche sich auf der Piste vergnügen wollten konnten ihrem Hobby frönen. Das Toggenburg war eines der wenigen Ski-Gebiete welches genug Schnee erhalten hat.
Ich selber konnte leider nicht Skifahren, da ich mir vor zwei Wochen meine linke Hand beim Schlittschuhlaufen gebrochen habe. Glücklicherweise hatte Christian Mitleid und hat mich zu Hause abgeholt damit ich diesen Event nicht verpasse.
Das Restaurant Sonne in Krummenau war unser Treffpunkt. Frisch nach dem Motto Hühnerstall dekoriert und der Wirt Peter machte den Gockel.
Ab 16:00 Uhr traf sich der Vorstand für seine Sitzung. Geht es doch darum unseren Mitgliedern ein attraktives Jahresprogramm für das neue Jahr zu präsentieren.
Wenig später trafen auch nach und nach die angemeldeten Gäste ein. Schon bald füllte sich die Gaststube mit munteren Gesellen.
Auch wir vom Vorstand hatten die Aufgaben rasch verteilt und konnten uns schon bald gemütlicheren Sachen hingeben.
Wie gewohnt hatte Andreas keine Arbeit und Mühen gescheut um uns eine wirklich schöne Ambiente zu bieten. Waren doch die Räumlichkeiten mit Laverda Emblemen geschmückt und zusätzlich mit Laverda-Brunsli ausgestattet.
So nach und nach wurde denn der Hunger und Appetit bei den meisten doch größer und wir waren froh als dann endlich der z'Nacht serviert wurde.
Es gab eine leckere Suppe, ein kleiner Salat und anschliessend Geschnetzeltes mit Rösti. wie ich feststellen konnte hat es den meisten vorzüglich gemundet. Zusätzlich gab es für alle die wollten, noch Nachschlag bis sie wirklich alle satt waren. Sogar unsere Vielesser Andreas Lauber und Louis Metzger waren satt geworden.
Definitiv aber, nach der reichhaltigen Pattisserie welche von unserem Beck, Andi Schambron gespendet wurde, herzlichen Dank, waren alle mehr als satt. Andi kümmerte sich wie immer bestens um seine Clubkameraden, denn keiner sollte zu kurz kommen, oder unzufrieden sein.
In der Zwischenzeit hatte sich das Restaurant komplett gefüllt und zusätzlichen kamen verschiedene „Guggen" um ihr Repertoire zum Besten zu geben.
Ein spezieller Höhepunkt waren die Toggenburger Waldhäxen mit ihren kunstvoll handgeschnitzten Holzmasken. Gerne nahmen Sie die Gäste auf die Schippe und verteilten ihren Likör. Dieser wurde denn auch speziell als geeignete Medizin für meine Handverletzung angepriesen. Da man nichts unterlassen sollte, was da Heilung förderlich ist, musste ich dies natürlich testen. Ich konnte allerdings keinen Besserung feststellen.
Beim Bezug der Zimmer gab es noch kleine Unstimmigkeiten da der Wirt vom Adler, wohl mehr Zimmer zugesagt hatte, als er zur Verfügung hatte.
Bis in die frühen Morgenstunden wurde gelacht, getratscht, diskutiert und neueste Gerüchte ausgetauscht. Auch für diejenigen, welche etwas früher zu Bett gingen, war kaum ans Schlafen zu denken. Denn das muntere Treiben, in Gaststube und Bar, hielt noch bis in die frühen Morgenstunden an.
Dies war vermutlich auch der Grund warum es doch einige Zeit dauerte bis am Sonntagmorgen sich nach und nach, doch die meisten zum Frühstück einfanden. Das Büffet war reich gedeckt und es hatte Zopf und Gipfeli, auch für diejenigen die etwas später erschienen.
Nochmals ein ganz herzliches Dankeschön an Andi, es ist nicht selbstverständlich, dass er sich mit so viel Engagement und Freude für den LCS einsetzt. Dies war auch der Grund, warum wird uns entschlossen haben, ihm als Dankeschön eine LCS-Uhr zu überreichen, welche ihm sichtlich Freude machte.
Es war ein überaus gelungener Anlass und wir und freuen uns alle, auf eine schöne Unfall- und Blitzfreie Saison 2002.

Urs Hunkeler

back