Kurzbericht: LCS Jubiläumstreffen 2014

Autor

.

Jörg Strehler
Urs Haberstich

Thomas Amiet

Bericht vom 30. LCS Jubiläumstreffen im Pfadiheim Aarburg vom 15.-17.08.2014

Das 30. Jubiläumstreffen des LCS lockte mit einem tollen Fest-Programm und so kamen trotz eher schlechtem Wetter bereits am Freitagnachmittag die ersten Laverdisti nach Aarburg. Das Pfadiheim, wunderbar geschützt mitten in einer Lichtung etwas unterhalb der grossen Burg, die dem schönen Städtchen an der Aare den Namen gab, empfing die teilweise weit angereisten Biker mit optimaler Infrastruktur.

Dank einer Superidee und grosszügigem Sponsoring von 1500 Fr. resp. 500 Fr. durch HR. Möri und Urs Soder und gutem Kassenstand konnte der LCS trotzdem Preise wie im Mittelalter anbieten! Die alkoholabstinenten LCSler mussten ihr Portemonnaie nur einmal kurz hervornehmen, um den Bändel (zum Preis einer SF Volltankung mit 95er Moscht) zu bezahlen, mit welchem man für das ganze Wochenende Schlafplatz, Speis und Trank etc. vorausbezahlt hatte. Alkoholresistente, ja, auch davon gibt es einige im Club, klaubten ab und zu ein wenig Münz hervor, um ihr Bierchen zu begleichen!

Ein einsatzfreudiges Team um den umtriebigen OK-Chef Rolf Koller und Fränzi Haberstich hielt schon am Freitagnachmittag einen grossen Topf mit einem herrlich mundenden Chili-Eintopf warm. Kaum war der erste Hunger gestillt und die Schlafsäcke in den verschiedenen Schlafräumen ausgerollt, wurden ernsthafte Benzingespräche geführt. Laverda-Liebhaber aus Frankreich, Deutschland, Italien und der Schweiz liessen sich durch allfällige Sprachbarrieren nicht von angeregtem Fachsimpeln und Austauschen abhalten. Bis spät in die Nacht wurde bei Bier, Most, Wein und stärkerem Gesöff rund ums Lagerfeuer, am Grillplatz und an der SFC-Bar geplaudert und gefeiert.

Nach einem grosszügigen Z‘Morge-Buffet konnten sich trotz unsicherem Wetter recht viele für die organisierte LCS-Ausfahrt entscheiden.

Die Ausfahrt, welche sinnvollerweise vom "fast einheimischen" Thomas Amiet organisiert wurde, startete mit einer wetterbedingten Verzögerung von knapp einer Stunde. Dies erwies sich als goldrichtige Entscheidung, denn ausser ein paar Regentropfen durch Olten hatten wir richtig Glück. Die Route führte uns über den Unteren Hauenstein ins Oberbaselbiet, und kaum waren wir nördlich der Jurakette, zeigten sich am Himmel blaue Störungen, die im Laufe der Ausfahrt immer grösser wurden. Wir befuhren fast ausschliesslich verkehrsarme Nebenstrassen. Via Zeglingen, Oltingen, Wenslingen gelangten wir hinunter nach Tecknau ins Eital. Von dort gings wieder bergauf nach Kilchberg und Rünenberg und schon wieder hinunter ins Homburgertal. Danach wieder hinauf übers Bad Ramsach und wieder hinunter nach Läufelfingen. Im gleichen Stil gings wieder sehr steil hinauf über die Laufmatt und ebenso steil hinunter nach Eptingen im Diegtertal. Eine richtige kurvenreiche Berg-und-Talfahrt. Via Bennwil erreichten wir Oberdorf und das schöne Bergrestaurant "Zur Fuchsfarm", wo wir einen Kaffeehalt einlegten. Nach dieser Stärkungspause fuhren wir weiter über den Oberen Hauenstein nach Langenbruck, wo wir dem Oldtimertreffen des Vereins "Altes Blech" einen Besuch abstatteten und einige schöne Oldtimer bestaunen konnten. In der Zwischenzeit konnte man bereits von eigentlichem schönen Wetter sprechen. Am frühen Nachmittag erreichten wir wieder Aarburg.

Unsere Freunde aus Breganze unternahmen in dieser Zeit, begleitet von Jörg Strehler, einen "Spaziergang" rund um die riesige Aarburg hinunter in die schöne Altstadt an der Aare.

Zum Kaffee etwas Feines vom Kuchenbuffet, eine der frisch zubereiteten Grillspezialitäten aus der Festwirtschaft oder aber Rolfs wunderbares Chili con Carne und dazu etwas aus dem Harass halfen Hunger und Durst im Zaum zu halten. Auch hier verhinderte der orange Bändel ein zu frühes Einsetzen der Geldbeutel-Ebbe, denn nur alkoholische Getränke mussten extra bezahlt werden!

Den ganzen Tag wurde diskutiert, erzählt, geprahlt, wurden Freundschaften aufgefrischt und, jawohl, es wurde auch geschraubt… ( halt…!!! nicht nur an Laverda-Motorrädern! )

Dass die einmaligen Maschinen aus dem Hause Laverda eine immer grösser werdende Fangemeinde begeistern können, belegten die bis Samstagnachmittag angereisten ca. 85-90 Besucher. Einige unter den "Neuen" mit noch nie gesehenen und teilweise seltenen Laverda-Modellen. So Martin mit seiner sehr authentischen und wunderschönen Laverda GT 750 aus der 1. Serie oder Bernhard mit seiner speziellen Kickstarter-Mille!

Höhepunkt und zugleich supertolles Erlebnis, kulinarisch wie auch vom "gemacht wie" her, dann das Pizza-Festival! Jeder konnte sich seine Pizzas, so viele man eben essen mochte, aus einer riesen Auswahl an passenden Zutaten selber zusammenstellen und dekorieren, um sie dann anschliessend dem versierten Pizzaiolo in den Forno zum Backen zu geben.

Mit der anspruchsvollen Laverda Olympiade, den Prämierungen und den angeregten Benzingesprächen verging der Abend im 5ten Gang bei 7500 U/min, und so manch einer hatte bereits deftig Schräglage, lange bevor die typische "Bar-Time" angesagt war. Dort an der SFC-Bar wurde dann aber bereits nicht mehr so arg "gelogen", denn wie sagt’s doch der Volksmund: im Alkohol liegt die Wahrheit! Es ist nicht überliefert, wann und wie die letzten Bargänger ihren Schlafsack gefunden haben, und ob überhaupt alle ihren Schlafplatz auch erreicht haben, ist auch nicht bekannt… Aber der Sonntagmorgen kommt bestimmt, das ist bei den meisten Erfahrungswert!

Senile Bettflucht oder ein weiter Heimweg liessen einige Frühaufsteher denn auch beinahe vor dem ersten "Kikerikiiii" im grossen Frühstücksraum erscheinen. Es tröpfelten danach den ganzen Vormittag kleinäugige Gestalten in die gute Stube, jedoch die ganz grossen Worte vom Vorabend waren aus irgendeinem Grunde doch verlorengegangen. Ob die Traurigkeit, nun wieder Abschied voneinander nehmen zu müssen, oder die kurze Nacht Auslöser dafür ist, kann nur spekuliert werden…, sicher ist aber, dass das 30. Jubiläumstreffen des LCS in Aarburg ein Volltreffer war!

Herzlichen Dank Rolf und Ela Koller, danke Präsi Urs und Fränzi Haberstich samt Michèle und Rolf und danke auch der Pfadi Wildegg! Suuper gemacht!

Ich freue mich schon jetzt auf das 31. LCS-Treffen bei Marianne und Alex Laich im Appezöll.

back