Kurzbericht: Herbstweekend bei Tom im Allgäu

Autor

.

Urs Hunkeler

Kurzbericht: Herbstweekend bei Tom im Allgäu, 6.-7. Oktober 2007

Bereits an der GV hatte Tom Eatman den Vorschlag eingebracht, bei ihm im Allgäu mal ein Herbst-Treffen mit Ausfahrt zu machen. In dieser Jahreszeit sei es bei ihm besonders schön. Gesagt, getan. Noch im Frühling wurde der passende Termin gefunden und die Eckdaten festgelegt. Kai Varnai hatte zugesagt, Tom bei der Organisation zu unterstützen. Wie halt üblich braucht es eine vernünftige Planung, und dazu sind verbindliche Anmeldungen eben am allerbesten. Obwohl sich leider in der heutigen Zeit viele Leute immer etwas schwer tun, verbindliche Aussagen zu machen. Denn viele Anmeldungen kamen erst sehr spät, als der Wetterbericht für das Wochenende auch gutes Wetter vorhersagte. Tom hat aber auch diesen späten Ansturm perfekt bewältigt.

Am 6.10. am geplanten Treffpunkt, beim Dorfkafi in Au (Rheintal), traf sich dann termingerecht eine schöne Gruppe bestehend aus Phillipp Dietiker, Werner Jost, Bruno Schleiss, Dölf Zimmernamm, Ruedi Tanner, Jörg & Paula Strehler und ich selber. Wobei Dölf und Ruedi aus der Gegend von Basel bereits am Vorabend nach Arbon angereist waren. Dadurch war für diese beiden der Weg am Samstag Morgen dann einiges kürzer. Nur komisch, dass Ruedi trotzdem so wirkte, als wäre er morgens um drei in Arlesheim losgefahren. Wer weiss, was die beiden am Abend vorher noch alles angestellt haben?
So machten wir uns kurz nach 10 Uhr,mit 6 LAVERDAs und einer BMW auf den Weg nach Simmerberg. Dieser führte uns über Lustenau, Dornbirn und den schönen Bregenzerwald. Am Morgen war es noch leicht bedeckt, aber wie vorhergesagt trocken. Mit einer kurzen Pause speziell für die Tabaksüchtigen fuhren wir über Nebenstrassen und bessere Feldwege, super was so ein modernes Navi alles findet, direkt mitten nach Simmerberg.

Im Brauereigasthof zum Adler besetzten wir den heimeligen Saal und liessen uns hier das Mittagessen schmecken. Zusätzlich stiessen hier auch Manfred und Uschi aus dem Wallis und als LCS-Externe noch Sigi und Franky zu unserer Gruppe. Das Gasthaus Krone, wo die meisten von uns übernachteten, hatte noch geschlossen, was aber kein Problem war, denn das überflüssige Gepäck konnten wir ja bei Tom einstellen.

Pünktlich um 14 Uhr trafen wir uns dann bei Tom vor der Werkstatt, um die Ausfahrt unter die Räder zu nehmen. Auch hier kamen noch mal einige Laverdisti aus dem LCS und aus D dazu. So dass wir uns dann kurz darauf mit einem stolzen Tross von gut 20 LAVERDAs, einer Ducati und einer BMW in Bewegung setzten. Nach einem Tankhalt in Oberstaufen ging es über schöne hügelige und kurvige Strassen durch ländliche Allgäu.
Hier der Kommentar von Peter Ostermeier dazu: "... Ich hatte ebenso, wie alle anderen mächtig Spaß - echt gelungen was unser 'Allgäuer Texaner' Thomas da auf die Beine gestellt hat ... Ich sehe die Kühe bei Wichlings jetzt noch davonlaufen und die Bauernbuam und -mädels vom Misthaufen runterwinken! Nicht zu vergessen der Schäferhund, der beinahe in die Hose gepinkelt hätte..."
Tom hatte auch immer ein gutes Auge, damit der Tross auch zusammenblieb. Einzig die Corsa von Jörg zickte ein wenig und schüttelte einen Koffer ab. Dieser wurde dann eben mit ein paar Kratzern und Kabelbindern wieder fixiert und schon kurz darauf sind wir an unserem Kaffeehalt angekommen.

Etwas nach 17 Uhr sind wir dann wieder nach Simmerberg zurückgekommen, es wurden nun die Zimmer bezogen und ab 18:30 Uhr ging dann das LAVERDA-Fest bei Tom in der schön aufgeräumten und von Cynthia liebevoll eingerichteten Werkstatt weiter. Es gab Salate, und nachdem ich einige Male über Hunger geklagt hatte, wurde dann auch der Grill angefeuert und es gab Leckerein und Getränke, bis der ganze Hunger und Durst beseitigt waren. Es war ein sehr geselliger und gemütlicher Abend unter Freunden.

Zu später Stunde dünnte dann die Festgemeinde langsam aus und man verzog sich ins Schlafquartier. Am Sonntag dann so um 9 Uhr trafen sich noch mal fast alle zum feinen Frühstück in der Krone. Anschliessend wurde kurz besprochen, wer mit wem und welche Route für die Rückfahrt wohl am besten geeignet wäre. Dabei plädierte ich für eine Variante nördlich um den Bodensee und durchs Teile des Donautals nach Stein am Rhein. Bei anderen Routen befürchtete ich zuviel Ausflugsverkehr. Denn der Sonntag startete mit stahlblauem Himmel und viel Sonne.

Jörg, Paula, Patrick, Bruno, Werner waren der gleichen Meinung und begleiteten mich auf dieser schönen Rückreise. Zum Mittagessen machten wir in Stockach halt, da gab Teile einer frischen einheimischen Wildsau mit Spätzle, welche allen vorzüglich mundete. Nach einer weiteren schönen Herbstausfahrt trennten wir uns in Schaffhausen und soweit ich weiss, sind alle anderen auch wieder gut nach Hause gekommen. Herzlichen Dank an Tom, Cynthia, Kai und allen anderen Helfer für den tollen Anlass.

back