Kurzbericht: Grillhöck bei Hampi

Autoren

.
Grillhöck bei Hampi und den LAVERDA-Freunden,
Zürcher Oberland,  16. Juli 2004

Nach einem bisher eher kalten und nassen Juli kam der Sommer doch noch pünktlich zum Grillabend bei der Oberland-Garage zurück. Am Dienstag habe ich bei Hampi nachgefragt, wie der Stand der Anmeldungen sei. 12 Kollegen aus dem Club haben sich bei ihm gemeldet und ihr Kommen angekündigt. Da der Wetterbericht bestens aussah und Hampi auch sonst sehr zuversichtlich war und auch einige Freunde und Kollegen aus seinem direkten Umfeld zum Anlass eingeladen hatte, war er zuversichtlich und rechnete mit etwas Reserve. So war alles bestens in die Wege geleitet für einen gemütlichen schönen Anlass. Arwed plante, mit Jürgen bei mir vorbeizuschauen und den Weg von Wängi aus gemeinsam unter die Räder zu nehmen. So um halb sechs starteten wir ab Wängi auf die Fahrt nach Pfäffikon ZH, eigentlich eine sehr kurze Tour. Arwed und Jürgen meinten aber, es dürfe ruhig eine etwas längere Anfahrt werden. Gesagt getan, also fuhren wir über kleine Strässchen via Dussnang, Murgtal, Hulftegg. Bauma, Sternenberg, Sitzberg, Bichelsee, Girenbad, Turbenthal, Wildberg Russikon nach Humbel bei Pfäffikon. Arwed wurde es richtig warm dabei, seine 4-Plätzer-LAVERDA über die kleinen Strassen und um die vielen engen Kurven zu treiben. Jürgen gefiel die reizvolle Strecke sehr gut. Thomas Amiet, welcher sich um den Treffpunkt Isebähnli in Trimbach kümmerte, musste leider alleine nach Pfäffikon fahren; denn der einzige weitere Nordwestschweizer war Ruedi Tanner, der aber bereits am Nachmittag anreiste. Der "Röstigraben" dieses Treffens lag also auf der Linie zwischen Arlesheim, Oberdorf und Rothenburg.

Um ca. 19 Uhr standen auf dem Vorplatz bei der Oberland Garage schon recht viele LAVERDAs mit Schildern aus etlichen Kantonen. Hampi hatte bereits den Grill in Betrieb genommen, um den feinen Oberländer-Würsten die richtige Farbe und Temperatur zu geben, damit diese als Apéro den ersten Heisshunger der Gäste stillen konnten. Auch Quöllfrisch und Feldschlösschen, aber auch weitere Getränke standen gut gekühlt und in genügender Auswahl zur Verfügung. Priska kümmerte sich um die Kasse und den Verkauf des "Menu des Tages", bestehend aus einem schönen Salat vom Buffet, Penne al'Arabbiata aus der grossen Pfanne und einem schönen, gut gebratenem Steak. Je nach Lust und Laune konnten aber auch einzelne Gänge oder weitere Würste genossen werden. Das Menu war so für 20 Uhr angesagt. Da aber schon einige richtig Appetit hatten, durfte man sich bereits im Voraus am Salat bedienen. Mir schmeckte es hervorragend und auch sonst waren nur zufriedene Gesichter zu entdecken. Nach und nach trudelten noch mehr Gäste ein, total trafen sich 21 Kollegen und Kolleginnen aus dem LCS und etwa 15 weitere Personen aus dem näheren Umfeld von Hanspeter Müller zu diesem schönen Abend für LAVERDA-Treiber und andere Töffbegeisterte. Es wurde viel gelacht, gescherzt, Pläne geschmiedet und sich für das Treffen in Urnäsch angemeldet. Ein breites Angebot an Selbstebackenem und Kaffee, sowie verdauungsfördernde Flüssigkeiten rundeten das kulinarische Angebot ab. 

Die Stimmung war fröhlich und ausgelassen, da aber doch einige wieder eine etwas längere Heimreise hatten, haben viele dann früh auf Mineral und Klaustaler umgestellt und machten sich so nach und nach wieder auf den Heimweg. Die Kern-Gruppe hielt es aber noch, bis einiges nach Mitternacht aus und liess es sich gut gehen! Ruedi aus dem Baselbiet blieb auch über Nacht, wobei es sich unserer Kenntnis entzieht, ob er am Morgen irgendwelche Arzneien benötigte.

Ein ganz herzliches Dankeschön an Priska, Hampi und ihre Helfer und Freunde für den gemütlichen Abend in herrlichem Ambiente und die grossartige geleistete Arbeit.

back